Vera Seidl

Viele Menschen halten sich für die Krone der Schöpfung.

Das spanische Wort für Krone ist corona.



Nachdem Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen hatten, schämten sie sich und bedeckten ihre Nacktheit mit Feigenbättern.

Inzwischen ist die Scham so groß geworden, dass wir unseren Mund und unsere Nase mit einem Maulkorb bedecken, damit auch wirklich kein Odem Gottes mehr in unsere Körper fließen kann.

Wer hier der Esel ist, ist fraglich.

Ich laufe nicht mehr mit,

auch nicht dagegen,

aber für das Leben,

und am Ende werde ich das Salz zum Himmel heben.


Gandhi am Ende seines Salzmarsches am 5. April 1930





Mirador de la Corona en el norte de Tenerife

Am 31. Juli 2020 habe ich es gewagt, vom Mirador de la Corona mit dem Gleitschirm zu fliegen. Die ersten drei Fotos entstanden vor dem Flug, das letzte danach. Wer wissen möchte, wie man in das Glück seiner Kindheit eintaucht, der tue es mir nach.

                 

                  Mirador de la Corona en el norte de Tenerife

Am 9. Juli 2020 bin ich mit einer Einheimischen, die ich im letzten Jahr am Cruz del Carmen kennengelernt hatte, zum Mirador de la Corona hoch gestiefelt. Ich habe es nicht nur genossen, dreieinhalb Stunden Spanisch zu sprechen, sondern auch die Coronawolken zu vertreiben.

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ha​llelujah

Hallelujah

Hallelujah

Mirad los lirios

Consider the Lilies

La luz


No fue la luz

De la cruz

Que trajo Lucifer

sino un revolver

que lo enciendió

al mente impío

de la humanidad

da la libertad

de controlar el fuego

para aniego

a las otras almas de tierra

siguir la guerra

contra todo

mucho enlodo

hasta que apareció

la estrella que más valió

Cual trajo el amor

El perdón y el humor

Muchas gracias

a Dios de audacias


Vera Seidl